Tierformen der Kampfkunst Karate

Schon im 6. Jahrhundert nach Christus wurden in China gymnastische Kampfübungen zur körperlichen Ertüchtigung und Meditation gelehrt, und in den folgenden Jahrhunderten stetig verfeinert. Unter anderem wurden dazu Tiere als Vorbilder genutzt. Alte Meister beobachteten Tiere in Ihrem Jagd- und Fluchtverhalten, und erkannten und analysierten deren dem Menschen überlegenen Abwehr- und Angriffstechniken. So begann man diese Beobachtungen und Erkenntnisse in die verschiedenen Kata einfließen zulassen, wobei im Laufe der Zeit unzählige Techniken und Abläufe entstanden, die wiederrum miteinander kombiniert wurden.

Im Karate sind bis zum heutigen Tage noch 5 Tierformen (Schlange, Tiger, Kranich, Leopard und Drache) enthalten. Es gibt in anderen Kampfkünsten wie z.B. in den verschiedenen Kung-Fu-Stilen noch viele andere Tierformen (Panther, Adler, Pferd, Affe, Gottesanbeterin, Bär, Stier, Widder, uvm.). Die Anzahl 5 ist keineswegs zufällig. Viele Kampfkünste bestehen aus jeweils 5 Tierformen, da diese im übertragenden Sinne für 5 Elemente (Feuer, Wasser, Erde, Holz/Wind und Metall), die 5 Hauptrichtungen der Erde (die 4 Himmelsrichtungen und die Mitte) oder auch die 5 Finger der menschlichen Hand stehen. Auf diesem Prinzip der Fünf basiert auch die Philosophie des alten China, wenn die Rede von der Lebensenergie Qi (japanisch: Ki) ist. Alle 5 Elemente sind miteinander verbunden, und stehen in engem Kontakt mit den anderen. Keines der Elemente kommt ohne das andere aus, und müssen immer im Einklang sein.

Der Drache – Element: Feuer

Das Fabelwesen Drache steht für Konzentrationsvermögen, geistige Stärke, Mentaltraining und Ausbildung der Sehkraft. Er wird symbolisiert durch den Daumen einer Hand, und kontrolliert die übrigen Finger, die jeweils für die körperlichen Fähigkeiten stehen. Zu den Waffen des Drachen zählen Drachenkopffaust (Nakadaka Ippon Ken / kommt u.a. in der Kata Chinte vor), Drachenschwanz (Tritttechniken z.B. Mae-Tobi-Geri wie aus Kata Kanku-Dai) und Ausweichbewegungen.

Der Tiger – Element: Erde

Der Tiger steht für Kraft, Mut, Zielstrebigkeit, Stärke und Kräftigung/Stärkung von Knochen, Gelenken und Muskeln. Der Tiger wird symbolisiert durch den Mittelfinger der Hand. Er gilt als stärkstes Tier auf Erden, und ist deshalb dem Element Erde zugeordnet. Zu den Waffen des Tigers zählt primär das Tigermaul (Koko), wie es in den Kata Empi (Kumade / Übersetzt auch Bärentatze) oder auch Jion und Jitte (Teisho) zum Einsatz kommt. Wegen der starken und geradlinigen Angriffe des Tigers ist er das Symbol des Karate-Stils Shotokan.

Der Leopard – Element: Holz

Der Leopard steht für Mut, Entschlusskraft, Schnelligkeit, Reaktion, große Gewandtheit, Ausdauer, Koordination und blitzschnelle Angriffe und Konter in die Verteidigungslücken des Gegners. Symbolisiert wird er durch den Ringfinger der Hand. Zu den Waffen des Leoparden zählen z.B. Leopardenfaust (Hiraken) und Handballen (Teisho / u.a. Kata Jion).

Die Schlange – Element: Wasser

Die Schlange steht für vitale Energie, ununterbrochene fließende Bewegungen, rhythmische intensive Atmung, schnelle und stechende Bewegungen, Würgegriffe, sowie Flexibilität. Symbolisiert wird die Schlage durch den Zeigefinger der Hand. Zu den Waffen zählt z.B. das Schlangenmaul (Ippon Nukite), wie es in der Kata Unsu zum Einsatz kommt.

Der Kranich – Element: Metall

Der Kranich steht für Balance, Flexibilität, Gleichgewicht, Ausbildung und Dehnung der Sehnen, Kräftigung, Vitalitätssteigerung, hohe Stellungen auf einem Bein, weit ausgeholte und sehr kräftige Schlagbewegungen, rasche Abwehr- und Ausweichbewegungen. Der Kranich wird durch den kleinen Finger der Hand symbolisiert, und ist das Symbol des Karate-Stils Wado-Ryu, welcher sehr viel Wert auf Ausweichbewegungen und Gewichtsverlagerungen legt. Zu den Waffen des Kranichs zäht z.B. die Kranichkopffaust (Kakuto, Washide -> Picken des Schnabels), wie es in der Kata Gojushio-Dai zum Einsatz kommt. Kaum eine Kata kommt ohne die Stände des Kranichs aus. Hierzu zählen unter anderem Kosa-Dachi (u.a. Kata Heian-Godan, Jion), Renoji-Dachi (Kata Kanku-Dai / Kanku-Sho) oder der Sagi-Ashi- bzw. Tsuru-Ashi-Dachi (Kata Gankaku).

 

Zuletzt bearbeitet: 20. April, 2018
Tags: , , , , ,

Verwandte Beiträge

Trainer haben es nie leicht!

Eines vorweg: Wer eine gewisse Ironie und etwas Sarkasmus in diesem Artikel findet, darf ihn behalten! ;-) Zum Thema: Trainer haben es nie wirklich leicht! Von Ausreden, Diskussionen bis hin zu Trainingsverweigerung gibt es viele Dinge, die einen Trainer ans Ende seiner Kraft bringen können. Dabei spielt die Sportart kaum eine Rolle, denn auch beim […] Weiterlesen »


Zanshin – Alles eine Frage der Einstellung?!

So ziemlich jeder der mit Karate oder anderen Budo-/Kampfkünsten zutun hat, kennt diesen Begriff: Zanshin! Im Dojo predigen Sensei bzw. Trainer diesen rauf und runter. Zanshin musst du haben, besonders im Kumite (Freikampf), aber auch im Kihon, in der Kata (Form) und auch gerade in den Gürtel-Prüfungen. Aber was bedeutet das? Was ist Zanshin? Warum […] Weiterlesen »


Sportlich ins neue Jahr – Ernährung und Fitness

Alle Jahre wieder! Die Weihnachtszeit ist vorrüber, der Jahreswechsel wurde vollzogen. Natürlich wurde die gemeinsame Zeit mit der Familie in vollen Zügen genossen. Die ersten haben ihre Geschenke schon umgetauscht, der Weihnachtsbaum hat die Wohnung vielleicht schon verlassen oder auch nicht, es wurde auf jedenfall sehr gut und teilweise etwas viel gegessen, oder?! :-) So […] Weiterlesen »


Iain Abernethy – Bunkai-Lehrgang in Achim

Am vergangenen Wochenende (14. – 15. Februar) fand in Achim der Bunkai-Lehrgang mit Iain Abernethy (6. Dan) statt. Organisiert und ausgerichtet wurde der Lehrgang von der Shotokan-Abteilung des TSV Achim. Geschätzte 100 bis 120 Karateka fanden den Weg nach Achim, um sich von Iain neue Ideen und Techniken aus den Bereichen Bunkai und Selbstverteidigung zu […] Weiterlesen »


Sprungtraining 2 – Sprunghöhe und Sprungweite verbessern

Sprungtraining – Teil 2 – Sprunghöhe und Sprungweite verbessern Im vorherigen Teil dieser Reihe zum Thema Sprungtraining wurde darauf eingegangen, wer, wie und wozu man überhaupt das Springen trainieren sollte. Es wurden schon einige Übungen genannt und gezeigt, wie man unter anderem durch plyometrisches Training seine Explosivkraft verbessert, oder durch Hoch- und Froschsprünge seine Sprunghöhe […] Weiterlesen »