Sprungtraining 2 – Sprunghöhe und Sprungweite verbessern

Sprungtraining – Teil 2 – Sprunghöhe und Sprungweite verbessern

Im vorherigen Teil dieser Reihe zum Thema Sprungtraining wurde darauf eingegangen, wer, wie und wozu man überhaupt das Springen trainieren sollte. Es wurden schon einige Übungen genannt und gezeigt, wie man unter anderem durch plyometrisches Training seine Explosivkraft verbessert, oder durch Hoch- und Froschsprünge seine Sprunghöhe trainiert.

Hier möchte ich nun anknüpfen und einige weitere Übungsformen zeigen, welche insbesondere die Sprunghöhe und die Sprungweite verbessern sollen. Als „Hindernisse“ welche übersprungen werden sollen, habe ich in meinen Beispielen Kumite-Fußschützer benutzt, da diese weich sind und ggf. nachgeben, aber trotzdem schwer genug sind, um beim Training im Freien nicht wegzufliegen. Man sollte bewusst darauf verzichten harte, unförmige und rutschige Objekte zu verwenden. So kann man sich ruhig mal einen Fehler erlauben und diese berühren oder gar darauf landen, ohne gleich umzuknicken oder sich sonst eine Verletzung zuzuziehen. Desweiteren würde ich unbedingt zwischen jeder Übung (sofern man mehrere am Stück machen möchte) 1-2 Minuten Pause einlegen, um wieder zu Kräften zukommen.

Hinweis: Vor Beginn der Übungen immer gut aufwärmen! Etwas Laufen, Seilspringen Seilspringen, Ausfallschritt links und rechts im Wechsel, und lockeres Stepping wären Varianten um etwas in Schwung zu kommen.

Seitwärts-Sprünge – Einbeinig links/rechts

Durch seitliches Springen werden unter anderem die Oberschenkel-Außenseiten trainiert und Sprung- sowie Kniegelenke stabilisiert. Die erste Übung ist als Einstieg gedacht, und kann gut mit in das Aufwärmprogramm integriert werden. Hierbei wird abwechselnd erst mit dem linken Bein nach rechts gesprungen, dann mit dem rechten Bein zurück nach links. Während der Übung ist immer mindestens ein Bein in der Luft. Dies kann man über ein kleines Hindernis, oder auch gedachte Linie, je nach eigener Geschwindigkeit für die Dauer von ca. 20-30 Sekunden durchführen. Je nach körperlicher Verfassung und Trainingsstand empfiehlt es sich diese Übung nach kurzer Pause noch einmal zu machen. Es empfiehlt sich hier in Sätzen zu Arbeiten. 3 Sätze a 30 Sekunden mit jeweils 30 Sekunden Pause zwischen den Sätzen.

sprungtraining4

Seitwärts-Sprünge – Beidbeinig links/rechts

Eine weitere Variante für den Seitwärts-Sprung läuft ähnlich ab wie die vorherige Übung. Diesmal springt man jedoch immer mit beiden Beinen ab, und landet auch auf beiden. Ich würde auch diese Übung nicht mehr auf Zeit trainieren, sondern eher auf Sauberkeit bzw. Korrektheit der Übung. Daher würde ich zunächst 2-3 Sätze a 10 Wiederholungen vorgeben, wobei zwischen jedem Satz eine Pause von 30 Sekunden einzuhalten ist.

sprungtraining3

Um das Ganze jetzt noch etwas schwieriger und anspruchsvoller zumachen, vergrößern wir den Abstand bzw. nehmen ein zweites Objekt/Hindernis hinzu. Auch hier wieder auf die korrekte Ausführung der Technik achten. Lieber etwas langsamer, aber dafür sauber! Nun versucht man jeden Sprung mit Maximalkraft durchzuführen. Dabei nun auch aktiv die Knie Richtung Oberkörper ziehen, und versuchen dabei möglichst gerade zu bleiben.

sprungtraining5

Vorwärts-Sprünge – Sprungweite trainieren

Nun kommen wir zu einer einfachen aber wirkungsvollen Sprungübung, um die Sprungweite zu erhöhen. Neben der Oberschenkel- und Wadenmuskulatur, wird hierbei auch die Körperkontrolle und die Explosivkraft trainiert, da man erst lang abspringt, während des Fluges die Knie impulsartig wieder in Richtung Körper zieht, und bei der Landung die Beine etwas streckt um die Landung möglichst weich abzufedern. Hier wird genau wie bei der Sprungübung zuvor, auf Sauberkeit der Technik großen Wert gelegt.

sprungtraining6

Den Schwierigkeitsgrad kann man nach belieben variieren, indem man den Punkt des Absprungs und das Ziel, welches übersprungen werden soll, weiter zusammen bringt oder voneinander entfernt.

sprungtraining7

Weitere Trainingsmethoden und Übungen zum Thema Sprungtraining gibt es im kommenden Teil dieser Reihe. Jetzt weiter zu Teil 3 – Koordination und Technik.

Zuletzt bearbeitet: 27. August, 2017
Tags: , ,

Verwandte Beiträge

Die fünf „Hand“ Kata

So ziemlich jeder der Karate im Shotokan-Stil (oder einem verwandten Stil) betreibt kennt die Kata Unsu (Wolkenhand). Es ist wohl die schwierigste und zugleich höchst entwickelte Kata im Shotokan-Karate. Darüber hinaus gibt es noch 4 weitere Hand-Kata gibt. Diese wurden neben vielen weiteren Kata von Sensei Tetsuhiko Asai (1935 – 2006) entwickelt, welcher Träger des […] Weiterlesen »


Neue Lieblingsübung zum Thema Körperspannung

Neues ausprobieren! Demnächst steht ja wieder die Winter-Zwangspause an, in denen Turnhallen und Schulen geschlossen sind, und es in vielen Vereinen nicht mehr möglich ist zu trainieren. Da liegt es nahe sich eine alternative Beschäftigung zu suchen. In meinem Fall wird das Joggen, Krafttraining und Übungen zur Körperspannung sein. Hier ein kurzes Video meiner neuen […] Weiterlesen »


Training: Spinning- / Helicopter-Kicks

Heute mal wieder etwas Neues aus der Kategorie Training (Fußtritte, Sprungtraining) und Motivation! Einige Impressionen aus dem Training der letzten Tage und Wochen. Ich versuche mich aktuell an einigen Spinning Kicks. Nicht ganz einfach (zumindest für mich) den Sprung, die Rotation und den eigentlichen Fußtritt inkl. korrekter Fußhaltung und Landung hinzubekommen. Daher ist das Ganze […] Weiterlesen »


Karate-App – Neue Version mit neuen Funktionen

Die tedokai Karate-App wurde um einige Module erweitert. So ist es unter anderem möglich Wettkampf- und Lehrgangstermine zu verwalten. Mitglieder können angelegt, Sportler und Starterlisten erstellt und gedruckt werden. Der Kihon-Generator wurde optimiert und das scrollen innerhalb des Prüfungsprogrammes (Shotokan) verbessert. Die App ist neben iOS (iPhone / iPad) auch für Android-Geräte verfügbar und steht […] Weiterlesen »


Essen vor dem Training?! Wann und vor allem was?!

Das Thema Essen vor dem Training ist ja bekanntlich so eine Sache. Isst man zuviel oder zu Fett (Fastfood, Döner, Schweinshaxe mit Klösen und dicker Soße, etc.) ist Bewegung schwierig, und führt wie jeder weiß zu Bauchschmerzen und z.B. Unwohlsein. Es ist daher für ein effektives Training enorm wichtig was man ist, und auch wann! […] Weiterlesen »