Perspectives on Shotokan Karate

Sichtweisen auf das Shotokan Karate und wie es Einfluss auf viele Bereiche des Lebens nimmt

Bei Youtube bin ich über ein sehr schönes Interview mit Gary Swain (7. Dan Shotokan / ISKF) gestolpelt. Es trägt den Titel „Perspectives of Shotokan Karate“. In dem Interview beschreibt er meiner Meinung nach sehr schön seine Sichtweise auf den Karate-Do und wie sich Karate unter anderem positiv auf die Entwicklung des Charakters, bei Kindern aber auch Erwachsenen, auswirkt.

Respekt – Disziplin – Kontrolle – Selbstvertrauen

Es geht unter anderem um Selbstvertrauen, Disziplin, Selbstkontrolle, Respekt, Selbstbewusstsein, und eigene Grenzen zu überwinden. Grade Anfänger denken zunächst im Training, „Ich kann das nicht!“ und zehn Minuten später tun Sie es. Und so geht das immer weiter auf dem Weg des Karate. Schritt für Schritt, immer ein bischen weiter. Er berichtet auch von Schülern die nach 6, 12 oder 24 Monaten nicht mehr wieder zu erkennen sind, Koordination, Disziplin und vieles mehr hat sich verbessert. Eltern berichten, das sich selbst Schulnoten deutlich verbessert haben, da sich schlichtweg auch die Einstellungen der Kinder zu vielen Dingen zum positiven verändert haben.

Auch die Aussagen zum Thema Schwarz-Gurt sind absolut wert, in Kenntnis genommen zu werden. Er sagt, mit dem ersten Dan ist man Meister der Basics, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Die Reise ist mit dem erreichen des Schwarzgurtes noch längst nicht vorbei, nicht umsonst gibt es zehn davon. ;-)

Desweiteren geht er kurz auf einen Sachverhalt ein, den sicher jeder in seinem Dojo schon erlebt hat. Das nämlich nur ganz wenige der Trainierenden, die mit Karate anfangen, auch bis zum Schwarzgurt oder weiter kommen. Unter anderem liegt es laut Gary Swain daran, das es im Karate um einen Weg geht, der mit viel Selbstdiziplin, Ehrgeiz, und Schweiß gegangen werden muss. Vom Bücher lesen allein wird das nichts, Karate muss mit vollem Einsatz, Schweiß und viel viel Üben praktiziert werden, um seine Ziele zu erreichen. Ein Sinnbild für eigentliche alle Bereiche des Lebens. Beim Karate geht es nicht darum Gewalt auszuüben, im Idealfall kommt nie ein Karateka in eine Situation in der er seine Techniken aus dem Training zum Einsatz bringen muss. Auf der anderen Seite hat der Karateka Möglichkeiten sich und seine Familie vor Angriffen zu schützen. Primär geht es jedoch um das Training von Körper und Geist.
Ein aus meiner Sicht wirklich tolles Interview mit vielen wunderbaren Ansätzen und Sichtweisen.

-=…it could not be reached by reading books, it has to be done by sweat and lots of practise…=-

Zuletzt bearbeitet: 15. Januar, 2019
Tags: , , ,

Verwandte Beiträge

Dehnen / Stretching

Dehnen / Stretching – Verbessern der Beweglichkeit und Gelenkigkeit Dehnübungen sind inzwischen aus kaum einer Sportart wegzudenken. Ob im Fußball, Yoga, Ballett, Karate oder anderen Kampfsportarten, so ziemlich jeder dehnt. Denn durch das Dehnen werden nicht nur Beweglichkeit und Gelenkigkeit verbessert, sondern wird auch angenommen, dass es das Verletzungsrisiko senkt, positiven Einfluss auf die Muskel-Regeneration […] Weiterlesen »


Die fünf „Hand“ Kata

So ziemlich jeder der Karate im Shotokan-Stil (oder einem verwandten Stil) betreibt kennt die Kata Unsu (Wolkenhand). Es ist wohl die schwierigste und zugleich höchst entwickelte Kata im Shotokan-Karate. Darüber hinaus gibt es noch 4 weitere Hand-Kata gibt. Diese wurden neben vielen weiteren Kata von Sensei Tetsuhiko Asai (1935 – 2006) entwickelt, welcher Träger des […] Weiterlesen »


Iain Abernethy – Bunkai-Lehrgang in Achim

Am vergangenen Wochenende (14. – 15. Februar) fand in Achim der Bunkai-Lehrgang mit Iain Abernethy (6. Dan) statt. Organisiert und ausgerichtet wurde der Lehrgang von der Shotokan-Abteilung des TSV Achim. Geschätzte 100 bis 120 Karateka fanden den Weg nach Achim, um sich von Iain neue Ideen und Techniken aus den Bereichen Bunkai und Selbstverteidigung zu […] Weiterlesen »


Der passende Gi / Suche nach dem perfektem Karateanzug

Wie wohl jeder Karateka schon einmal feststellen musste, ist die richtige Auswahl des Karate-Gi kein leichtes Unterfangen. Gerade Anfänger und Neulinge im Karate sind oft mit der Auswahl des richtigen Karate-Anzuges überfordert. Es gibt eine große Anzahl von Faktoren die bei der Wahl des passenden Karateanzuges eine Rollte spielen. Hierzu zählen unter anderem Material, Schnitt, Tragekomfort, […] Weiterlesen »


Trainer haben es nie leicht!

Eines vorweg: Wer eine gewisse Ironie und etwas Sarkasmus in diesem Artikel findet, darf ihn behalten! ;-) Zum Thema: Trainer haben es nie wirklich leicht! Von Ausreden, Diskussionen bis hin zu Trainingsverweigerung gibt es viele Dinge, die einen Trainer ans Ende seiner Kraft bringen können. Dabei spielt die Sportart kaum eine Rolle, denn auch beim […] Weiterlesen »