Perspectives on Shotokan Karate

Sichtweisen auf das Shotokan Karate und wie es Einfluss auf viele Bereiche des Lebens nimmt

Bei Youtube bin ich über ein sehr schönes Interview mit Gary Swain (7. Dan Shotokan / ISKF) gestolpelt. Es trägt den Titel „Perspectives of Shotokan Karate“. In dem Interview beschreibt er meiner Meinung nach sehr schön seine Sichtweise auf den Karate-Do und wie sich Karate unter anderem positiv auf die Entwicklung des Charakters, bei Kindern aber auch Erwachsenen, auswirkt.

Respekt – Disziplin – Kontrolle – Selbstvertrauen

Es geht unter anderem um Selbstvertrauen, Disziplin, Selbstkontrolle, Respekt, Selbstbewusstsein, und eigene Grenzen zu überwinden. Grade Anfänger denken zunächst im Training, „Ich kann das nicht!“ und zehn Minuten später tun Sie es. Und so geht das immer weiter auf dem Weg des Karate. Schritt für Schritt, immer ein bischen weiter. Er berichtet auch von Schülern die nach 6, 12 oder 24 Monaten nicht mehr wieder zu erkennen sind, Koordination, Disziplin und vieles mehr hat sich verbessert. Eltern berichten, das sich selbst Schulnoten deutlich verbessert haben, da sich schlichtweg auch die Einstellungen der Kinder zu vielen Dingen zum positiven verändert haben.

Auch die Aussagen zum Thema Schwarz-Gurt sind absolut wert, in Kenntnis genommen zu werden. Er sagt, mit dem ersten Dan ist man Meister der Basics, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Die Reise ist mit dem erreichen des Schwarzgurtes noch längst nicht vorbei, nicht umsonst gibt es zehn davon. ;-)

Desweiteren geht er kurz auf einen Sachverhalt ein, den sicher jeder in seinem Dojo schon erlebt hat. Das nämlich nur ganz wenige der Trainierenden, die mit Karate anfangen, auch bis zum Schwarzgurt oder weiter kommen. Unter anderem liegt es laut Gary Swain daran, das es im Karate um einen Weg geht, der mit viel Selbstdiziplin, Ehrgeiz, und Schweiß gegangen werden muss. Vom Bücher lesen allein wird das nichts, Karate muss mit vollem Einsatz, Schweiß und viel viel Üben praktiziert werden, um seine Ziele zu erreichen. Ein Sinnbild für eigentliche alle Bereiche des Lebens. Beim Karate geht es nicht darum Gewalt auszuüben, im Idealfall kommt nie ein Karateka in eine Situation in der er seine Techniken aus dem Training zum Einsatz bringen muss. Auf der anderen Seite hat der Karateka Möglichkeiten sich und seine Familie vor Angriffen zu schützen. Primär geht es jedoch um das Training von Körper und Geist.
Ein aus meiner Sicht wirklich tolles Interview mit vielen wunderbaren Ansätzen und Sichtweisen.

-=…it could not be reached by reading books, it has to be done by sweat and lots of practise…=-

Zuletzt bearbeitet: 15. Januar, 2019
Tags: , , ,

Verwandte Beiträge

5 Ideen, um ganz nebenbei die Fitness zu steigern

Sport ist Mord! Stimmt nicht so ganz! ;-) Klar ist Sport bzw. das Training mit unter sehr hart und schweißtreibend, aber immerhin beginnt Training erst außerhalb der eigenen Komfortzone. Neben dem Aspekt der Anstrengung ist für viele schon allein das aufraffen zum Sport schon eine Qual, daher entscheidet sich so mancher doch eher die bequeme Couch-Position […] Weiterlesen »


7 Tipps für eine beschleunigte Regeneration

Training beginnt außerhalb der eigenen Komfortzone, das weiß wohl jeder. Aber desto härter das Training, umso eher und länger schreien Körper, Muskeln und Sehnen nach Regeneration. Einige Ideen und Informationen zum richtigen Trainieren und Erholen wurden im Artikel zur Superkompensation bereits zusammen getragen. Hier möchte ich nun anknüpfen und einige Tipps aufführen, welche helfen sollen […] Weiterlesen »


Selbstverteidigung für Frauen

Spätestens seit der Silvesternacht in Köln und den damit verbundenen Gewalttaten und sexuellen Übergriffen ist Selbstverteidigung, insbesondere für Frauen, wieder ein großes Thema. Traurig aber wahr ist, das diese Straftaten so gut wie immer von Männern verübt werden, und das nicht selten in Gruppen von 2 oder mehr Leuten. Oft sucht sich der oder die […] Weiterlesen »


Zanshin – Alles eine Frage der Einstellung?!

So ziemlich jeder der mit Karate oder anderen Budo-/Kampfkünsten zutun hat, kennt diesen Begriff: Zanshin! Im Dojo predigen Sensei bzw. Trainer diesen rauf und runter. Zanshin musst du haben, besonders im Kumite (Freikampf), aber auch im Kihon, in der Kata (Form) und auch gerade in den Gürtel-Prüfungen. Aber was bedeutet das? Was ist Zanshin? Warum […] Weiterlesen »


Kampfkunst und Mathematik

Viele Grundprinzipien aus der Mathematik, Physik und Biomechanik finden sich in den unterschiedlichen Kampfkünsten und natürlich auch im Karate wieder. Hierbei geht es meist um Kraft- bzw. Energieübertragung bei Stößen, Tritten und Hebeln oder um Winkelangaben z.B. bei Richtungswechseln innerhalb einer Kata oder der korrekten Ausführung einer Technik (korrekte Beugung der jeweiligen Gelenke). Im folgenden möchte […] Weiterlesen »