Perspectives on Shotokan Karate

Sichtweisen auf das Shotokan Karate und wie es Einfluss auf viele Bereiche des Lebens nimmt

Bei Youtube bin ich über ein sehr schönes Interview mit Gary Swain (7. Dan Shotokan / ISKF) gestolpelt. Es trägt den Titel „Perspectives of Shotokan Karate“. In dem Interview beschreibt er meiner Meinung nach sehr schön seine Sichtweise auf den Karate-Do und wie sich Karate unter anderem positiv auf die Entwicklung des Charakters, bei Kindern aber auch Erwachsenen, auswirkt.

Respekt – Disziplin – Kontrolle – Selbstvertrauen

Es geht unter anderem um Selbstvertrauen, Disziplin, Selbstkontrolle, Respekt, Selbstbewusstsein, und eigene Grenzen zu überwinden. Grade Anfänger denken zunächst im Training, „Ich kann das nicht!“ und zehn Minuten später tun Sie es. Und so geht das immer weiter auf dem Weg des Karate. Schritt für Schritt, immer ein bischen weiter. Er berichtet auch von Schülern die nach 6, 12 oder 24 Monaten nicht mehr wieder zu erkennen sind, Koordination, Disziplin und vieles mehr hat sich verbessert. Eltern berichten, das sich selbst Schulnoten deutlich verbessert haben, da sich schlichtweg auch die Einstellungen der Kinder zu vielen Dingen zum positiven verändert haben.

Auch die Aussagen zum Thema Schwarz-Gurt sind absolut wert, in Kenntnis genommen zu werden. Er sagt, mit dem ersten Dan ist man Meister der Basics, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Die Reise ist mit dem erreichen des Schwarzgurtes noch längst nicht vorbei, nicht umsonst gibt es zehn davon. ;-)

Desweiteren geht er kurz auf einen Sachverhalt ein, den sicher jeder in seinem Dojo schon erlebt hat. Das nämlich nur ganz wenige der Trainierenden, die mit Karate anfangen, auch bis zum Schwarzgurt oder weiter kommen. Unter anderem liegt es laut Gary Swain daran, das es im Karate um einen Weg geht, der mit viel Selbstdiziplin, Ehrgeiz, und Schweiß gegangen werden muss. Vom Bücher lesen allein wird das nichts, Karate muss mit vollem Einsatz, Schweiß und viel viel Üben praktiziert werden, um seine Ziele zu erreichen. Ein Sinnbild für eigentliche alle Bereiche des Lebens. Beim Karate geht es nicht darum Gewalt auszuüben, im Idealfall kommt nie ein Karateka in eine Situation in der er seine Techniken aus dem Training zum Einsatz bringen muss. Auf der anderen Seite hat der Karateka Möglichkeiten sich und seine Familie vor Angriffen zu schützen. Primär geht es jedoch um das Training von Körper und Geist.
Ein aus meiner Sicht wirklich tolles Interview mit vielen wunderbaren Ansätzen und Sichtweisen.

-=…it could not be reached by reading books, it has to be done by sweat and lots of practise…=-

Zuletzt bearbeitet: 15. Januar, 2019
Tags: , , ,

Verwandte Beiträge

Teil 2: Essen nach dem Training!

Im ersten Teil ging es um die Thematik „Essen vor dem Training“. Heute nun die Fortsetzung mit „Essen nach dem Training“! Dazu sollte man zunächst einmal wissen das der Körper nach einer harten Trainingseinheit geradezu um Nährstoffe zur Muskelregeneration schreit. Man sagt, dass die Muskelregeneration nach dem Training bereits nach 30 bis 45 Minuten einsetzt. […] Weiterlesen »


Fußtritte – Koordination und Krafttraining

Fußtritte – Koordination und Krafttraining Im Karate sowie in vielen anderen Kampfsportarten sind Fußtritte elementarer Bestandteil. Viele Trainierende und gerade Anfänger haben jedoch erhebliche Probleme. Natürlich will man im Training sofort loslegen, und mit volldampf zutreten, aber oft scheitert der Fußtritt schon an der korrekten Ausführung, wodurch ggf. Verletzungen entstehen können, die durch richtiges Training […] Weiterlesen »


Balance-Board – Einige Ideen und Übungen für mehr Körperspannung

Vor einiger Zeit habe ich gehört, dass man mit einem sogenannten Balance-Board (oder auch Gleichgewichtsbrett) ganz toll die Körperspannung trainieren kann. Gerade als Karateka ist Körperspannung und auch Gleichgewichtstraining enorm wichtig, also bestellte ich mir ein entsprechendes Balance Board. Erfreulicherweise gibt es solcherlei Balancegeräte und Balancetrainer schon ab 20,-EUR. Nach kurzem Ausprobieren war ich begeistert, […] Weiterlesen »


Einführung in die Meditation

Die Meditation (nachdenken, nachsinnen) ist nicht nur innerhalb Religionsgemeinschaften wie dem Buddhismus ein Thema. Auch bei den Shaolin, welche unter anderem Ihre Kraft aus Ihrem Geistestraining ziehen, und gleichwohl in den verschiedenen Kampfkünsten wie z.B. Aikido oder Karate. Darüber hinaus finden regelmäßige Meditationen auch im Breitensport Anwendung wo Körper und Geist gestärkt und in Einklang […] Weiterlesen »


Tierformen der Kampfkunst Karate

Schon im 6. Jahrhundert nach Christus wurden in China gymnastische Kampfübungen zur körperlichen Ertüchtigung und Meditation gelehrt, und in den folgenden Jahrhunderten stetig verfeinert. Unter anderem wurden dazu Tiere als Vorbilder genutzt. Alte Meister beobachteten Tiere in Ihrem Jagd- und Fluchtverhalten, und erkannten und analysierten deren dem Menschen überlegenen Abwehr- und Angriffstechniken. So begann man […] Weiterlesen »