Meditationsbank selber bauen

Meditationsbank - das dritte Auge

Eine angenehme aufrechte Körperhaltung ist beim Meditieren enorm wichtig. Wie bereits in einem vorherigen Beitrag (Einführung in die Meditation) beschrieben gibt es hierfür eine vielzahl an Hilfsmitteln wie Meditationsbänke, Meditationshocker oder Meditationskissen Meditationskissen. Diese machen die Meditationsphase angenehm und komfortabel, wobei so manchem auch eine einfache Wolldecke oder ähnliches genügt.

Insbesondere eine Meditationsbank Meditationsbank hat den Vorteil das die Sitzhöhe angepasst werden kann. Da die meisten Bänke um die 10 bis 15 Grad geneigt sind kann man so die die Sitzposition und Beckenhaltung dynamisch variieren indem man sich weiter vorne oder eher weiter hinten auf die Bank setzt. Darüber hinaus sind diese Meditationsbänke sehr dekorativ und somit auch ein nettes Element bei der Raumgestaltung. Auch wenn diese im Kern alle dasselbe sind, unterscheiden Sie sich doch je nach Hersteller teils deutlich in Design, Optik und Verzierungen.

Meditationsbank selber bauen – Entwurf aus dem 3D Drucker

Ich wollte etwas besonderes und einzigartiges, was es so in der Form noch nicht gibt. Kurzgesagt ich wollte keine weitere Meditationsbank von der Stange aus Massenproduktion. So entschied ich mich einfach eine eigene zu entwerfen und letztlich auch zu bauen.

Meditationsbank 3D-Druck EntwurfBesonders die optimale Sitzposition und Sitzhöhe ist für mich wichtig. Daher habe ich auch nicht einfach drauf los gesägt sondern im ersten Schritt eine Konstruktion designed um die optimale Sitzhöhe und Position zu ermitteln. Diese Variiert natürlich von Mensch zu Mensch, unter anderem je nach Körpergröße.

Dieses Konstrukt habe ich mit meinem 3D Drucker 3D Drucker und PLA-Filament PLA-Filament ausgedruckt (Schichtdicke 0,2mm / 30% Füllung). Auch wenn das Design eher an ein Rednerpult erinnert, erfüllt es doch seinen Zweck. Durch kleine Distanzscheiben (0,5 bis 2,0cm) welche je nach gewünschter Sitzhöhe in den Standfuß eingefügt werden können, kann man seine persönliche optimale Sitzposition für das Meditieren schnell und einfach ermitteln. In meinem Fall liegt die optimale höhe der Meditationsbank bzw. Hockers bei 15,5 bis 16 Zentimeter.

Wer möchte kann sich die Dateien für den 3D Drucker (STL) hier herunterladen. Das Zip-Archiv enthält 3 STL-Dateien für den 3D-Druck. So kann der Fuß, die Sitzfläche und die Distanzstücke separat gedruckt werden. Ggf. ist je nach 3D-Drucker eine Skalierung notwendig. Drucken sollte man das Ganze mit einer PLA-Schichtdicke von 0,2mm bis max. 0,3mm und einem Infill (Füllung) von mindestens 30%. So sollte der Hocker je nach Körpermasse stabil genug sein, um damit die perfekte Sitzposition bzw. Sitzhöhe zu ermitteln.

Meditationsbank aus Holz selber bauen

Meditationsbank 3D EntwurfNach dem Zwischenschritt aus dem 3D-Drucker und einigem hin und her kam ich so auf meine Maße für die Meditationsbank. Diese sehen wie folgt aus:
+ Sitzfläche 40cm breit, 20cm tief.
+ Höhe der Sitzfläche 15,5cm bis 17cm bei 10 Grad Neigung der Sitzfläche.

Hierzu habe ich dann ebenfalls einen kleinen 3D Entwurf erstellt um einen ersten Eindruck zu bekommen.

Bevor man mit dem Bau des Meditationshockers beginnt, sollte man prüfen ob man alle benötigten Teile und Utensilien beisammen hat. Man braucht für die Umsetzung: Holz (18mm Stärke), Holzdübel (8mm Stärke), Holzleim, Stichsäge, Bohrmaschine (oder Akkuschrauber) inkl. 8mm Holzbohrer, Winkelschleifer (Schleifmaschine) und Schleifpapier. Möchte man wie ich ebenfalls ein Muster in den Sitz einbrennen, benötigt man noch einen Lötkolben Lötkolben (350-400 Grad Celsius).

Gebaut wurde die Bank aus Kiefernholz mit einer Stärke von 18mm. Es werden für den Zusammenbau 4 Teilstücke benötigt. Ein Holzbrett 40x20cm für die Sitzfläche und 2 Holzstücke 17,5×14,5 welche jeweils an einer Seite 10 Grad Gehrung erhalten. Das letzte Teilstück (10x10cm) dient als Querverbindung um den Standfuß zu stabilisieren.

Praktischer Nebeneffekt der Querverbindung ist, dass so gleichzeitig ein kleines Fach entsteht, indem man etwas aufbewahren kann. Z.B. Streichhölzer, Räucherstäbchen oder auch die Kopfhörer für seine Meditationsmusik (432Hz Musik) und Klänge (z.B. 108 Hz Frequency).

Meditationsbank - Bohrungen für HolzdübelHat man nun die benötigten Holzbretter zurecht gesägt, kann man die Löcher für die Holzdübel anzeichnen und diese vorsichtig bohren. Die Holzstifte machen den Hocker stabil.

Zusätzlich wird Holzleim in die Löcher und auf die Auflageflächen gegeben, an denen das Holz zusammenhalten soll. Ich habe im Anschluss an das Verleimen die Meditationsbank für einen Tag stehen lassen, damit der Holzleim gut durchtrocknen kann.

Im nächsten Schritt habe ich alles mehrfach von grob nach fein abgeschliffen und alle Ecken rund geschliffen.

Holzleim und Sägespäne zum Verfüllen von SpaltenHier und da gab es kleine Spalte. Da Holz ein Naturmaterial ist, sind Bretter nie völlig gerade. Davon ab kann es vorkommen das man beim Sägen etwas zuviel oder zuwenig Material wegnimmt. Die Spalten kann man recht simpel verfüllen, indem man die Sägespäne vom sägen und schleifen mit etwas Holzleim mischt.

Diese Masse kann man wunderbar in die Spalten und Fugen füllen und mit dem Finger (Latexhandschuhe anziehen!) glatt streichen. Nach dem Durchtrocknen das Ganze einfach nochmal gründlich abschleifen.

Eigentlich ist die Meditationsbank jetzt schon fertig. Allerdings kann man, sofern man möchte, diese noch etwas aufwerten und nach den eigenen Wünschen gestalten.

Hierzu habe ich mir ein paar passende Symbole gesucht, welche in Form und auch Bedeutung zum Thema passen. Ich habe mich für eine Kombination aus der Blume des Lebens (Lebensblume) und dem dritten Auge (Stirnchakra / Tor zur Weisheit) entschieden.

Blume des Lebens / Das dritte AugeDiese wurden im Grafikprogramm Gimp übereinander gesetzt und leicht modifiziert. Im Anschluss wurde die fertige Grafik in unterschiedlichen Größen ausgedruckt.

Die in meinen Augen optimale Grafik wurde dann mit Klebeband auf der Sitzfläche fixiert und mit einem Kugelschreiber nachgezeichnet. So habe ich die Form in das Holz gedrückt.

Danach kann man das Papier wieder entfernen und in einem zweiten Schritt mit einem Lötkolben das Muster einbrennen. Zum versiegeln des Holzes empfehle ich klaren Spielzeuglack.

Meditationsbank aus Holz selber bauen

Schlusswort

Das einbrennen mit dem Lötkolben Lötkolben war für mich der schwierigste Teil des Projektes, hatte aber auch etwas meditatives. Langsam und geduldig, mit ruhiger Hand, Linie um Linie, Bogen um Bogen.

So richtig perfekt ist es leider nicht geworden, obwohl ich vorab natürlich an einem alten Stück Holz geübt hatte. Aber man muss das positiv sehen: man sieht es ist handgemacht! Ich bin alles in allem trotz kleinerer Fehler sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Die Bank ist super bequem und einfach perfekt an meine Körpermaße angepasst. Darüber hinaus hat es großen Spass gemacht die Meditationsbank selbst zu entwerfen und zu bauen. Ich freue mich auf die erste Meditation auf diesem bequemen Stück Holz. :-)

Zuletzt bearbeitet: 16. Januar, 2019
Tags: , , , , , , ,

Verwandte Beiträge

Einführung in die Meditation

Die Meditation (nachdenken, nachsinnen) ist nicht nur innerhalb Religionsgemeinschaften wie dem Buddhismus ein Thema. Auch bei den Shaolin, welche unter anderem Ihre Kraft aus Ihrem Geistestraining ziehen, und gleichwohl in den verschiedenen Kampfkünsten wie z.B. Aikido oder Karate. Darüber hinaus finden regelmäßige Meditationen auch im Breitensport Anwendung wo Körper und Geist gestärkt und in Einklang […] Weiterlesen »


Die Schwerter der Samurai

Zu den traditionellen Waffen eines Samurai gehörte neben Lanze, Speer, Pfeil und Bogen, und anderen Feuerwaffen natürlich das Schwert. Kenjutsu ist der Oberbegriff aller Formen der japanischen Kampfkunst mit Schwert (Schwertkunst). Schwerter wurden in Japan schon im 4. Jahrhundert geschmiedet, wobei die ersten Schwertschmiede und ihre Schmiedetechniken wohl aus Korea und China kamen. Die meisten Schwerter […] Weiterlesen »