Die fünf „Hand“ Kata

So ziemlich jeder der Karate im Shotokan-Stil (oder einem verwandten Stil) betreibt kennt die Kata Unsu (Wolkenhand). Es ist wohl die schwierigste und zugleich höchst entwickelte Kata im Shotokan-Karate. Darüber hinaus gibt es noch 4 weitere Hand-Kata gibt. Diese wurden neben vielen weiteren Kata von Sensei Tetsuhiko Asai (1935 – 2006) entwickelt, welcher Träger des 9. Dan (für seine Verdienste im Karatedo wurde ihm Postum der 10. Dan verliehen) im Shotokan-Karate war. Asai versuchte stetig, bis an sein Lebensende, sein Karate weiterzuentwickeln. So entstanden z.B. Kata wie Junro Shodan bis Godan oder auch Meikyo Nidan und Sandan, in welche er seine Erfahrungen u.a. aus dem Kumite einfließen ließ. Ein auch in Deutschland sehr bekannter Schüler von Asai ist der Neuseeländer Andre Bertel (6. Dan / JKA). Auf seiner Internetseite findet man viele interessante Artikel zum Karate-Do aber auch Informationen aus erster Hand zu Sensei Asai.

Warum noch 4 weitere Kata neben Unsu?

Asai sprach von natürlichen und effektiven Bewegungen die er lehren wolle. Unsu und die anderen 25 Shotokan-Kata waren dafür aus seiner Sicht mehr als ausreichend, allerdings versuchte er durch neue Kata und Bewegungen sich selbst und die Trainierenden auf Ihrem Karatedo weiter zu bringen. Zumindest geht das aus diversen Überlieferungen seiner Schüler hervor. Sensei Asai war der Ansicht selbst eine Kata reicht, aber völlig egal ob du eine Kata, 5 oder 90 Kata trainierst, wichtig ist nur, dass du trainierst.

5 Kata der Elemente

  1. Unsu / Unshu (Wolkenhand)
  2. Suishu (Mizu no te / Wasser Hand)
  3. Kashu (Hi no te / Feuer Hand)
  4. Roshu (Nami no te / Wellen Hand)
  5. Fushu (Kaze no te / Wind Hand)

Anstatt auf die Eigenheiten der einzelnen Kata einzugehen hat Andre Bertel in einem Artikel (The Natural Element Kata) aus dem Jahre 2008 eine schöne Erklärung nieder geschrieben, was Sensei Asai mit diesen Kata ausdrücken und lehren wollte. Dort ist von ruhigen Flüssen (Suishu) die Rede, die schlagartig zu Stromschnellen werden.  Von fluktuierender Energie von Wellen (Roshu) und Tsunamis, von Taifune und Tornados (Fushu), von unvorhersehbaren Bewegungen von Waldbränden (Kashu) und ähnlichem. Eine wunderbare Bildersprache die man kaum in Worte fassen kann, die aber sehr gut erahnen lässt, was Asai in seinen Kata weiter gab.

Schlusswort und eigene Gedanken

Ich persönlich finde den Ansatz von Asai gut nicht nur eine bzw. wenige Kata zu trainieren, um seine eigenen körperlichen und geistigen Fähigkeiten zu verbessern, sondern vielmehr ständig hungrig und wissbegierig nach Neuem zu suchen. Das gilt natürlich nicht nur für das ausprobieren neuer Kata! ;-)

Der Karate-Do ist wie der Name schon sagt ein Weg, jedoch einer der niemals endet! Eine Lebensaufgabe, ein Inhalt, den es stetig zu optimieren, verbessern und erneut zu hinterfragen gilt. In diesem Sinne wünsche ich allen da draußen auch weiterhin viel Spaß und Freude auf euren Wegen. Karate-Do for life!

Eine kleine Motivation zum Abschluss

Schon etwas älter, aber trotzdem! Hier nochmal ein kleines Motivations-Video. Meine ersten 6 Jahre Karate und Training im Schnelldurchlauf, hoffe euch gefällts! :-)

Zuletzt bearbeitet: 31. Mai, 2016
Tags: , , , , , , , , , , ,

Verwandte Beiträge

Sprungtraining – Yoko-Tobi-Geri – Kata Kanku Sho

Dieser Artikel soll eine mögliche Herangehensweise an den zweiten Sprung in der Kata Kanku-Sho aufzeigen. Hierbei wird auf die Sprungvariante Yoko-Tobi-Geri (Landung Ushiro-Geri) eingegangen und diese auch als Trainingsziel definiert. Dies soll nur als Ergänzung zu den vorangegangenen Beiträgen zum Thema Sprungtraining dienen. Vielleicht ergeben sich für den einen oder anderen neue Trainingsideen. Die Theorie zum […] Weiterlesen »


Sprungtraining – Mehr Stärke, Kraft und Schnelligkeit

Sprungtraining – Mehr Stärke, Kraft und Schnelligkeit Sprungtraining ist bereits seit langer Zeit ein fester Bestandteil des Trainings bei Leistungssportlern, um Kraft, Stärke und Schnelligkeit zu verbessern. Dabei wird die Muskulatur durch den wiederholten schnellen Streck-Reflex und die anschließende Landung gestärkt. Auch für Karateka, Fitness-Freaks und Breitensportler kann das Sprungtraining eine wert- und sinnvolle Ergänzung […] Weiterlesen »


Dehnen / Stretching

Dehnen / Stretching – Verbessern der Beweglichkeit und Gelenkigkeit Dehnübungen sind inzwischen aus kaum einer Sportart wegzudenken. Ob im Fußball, Yoga, Ballett, Karate oder anderen Kampfsportarten, so ziemlich jeder dehnt. Denn durch das Dehnen werden nicht nur Beweglichkeit und Gelenkigkeit verbessert, sondern wird auch angenommen, dass es das Verletzungsrisiko senkt, positiven Einfluss auf die Muskel-Regeneration […] Weiterlesen »


Trainer haben es nie leicht!

Eines vorweg: Wer eine gewisse Ironie und etwas Sarkasmus in diesem Artikel findet, darf ihn behalten! ;-) Zum Thema: Trainer haben es nie wirklich leicht! Von Ausreden, Diskussionen bis hin zu Trainingsverweigerung gibt es viele Dinge, die einen Trainer ans Ende seiner Kraft bringen können. Dabei spielt die Sportart kaum eine Rolle, denn auch beim […] Weiterlesen »


Karate als Betriebssport im Bergmannsheil Bochum

Karate goes Bergmannsheil Die Belegschaft tauscht Kittel gegen Karateanzug, denn im Bergmannsheil Bochum soll Karate Betriebssport werden. „Warum sollten sich nicht das älteste Unfallkrankenhaus der Welt mit dem drittältesten Karate-Dojo Deutschlands zusammentun?“ So die einleitenden Worte von Dr. med. Ingolf Hosbach, einer der Oberärzte im Bergmannheil Bochum. Bereits 2013 stellte er den ersten Kontakt zwischen […] Weiterlesen »