Die fünf „Hand“ Kata

So ziemlich jeder der Karate im Shotokan-Stil (oder einem verwandten Stil) betreibt kennt die Kata Unsu (Wolkenhand). Es ist wohl die schwierigste und zugleich höchst entwickelte Kata im Shotokan-Karate. Darüber hinaus gibt es noch 4 weitere Hand-Kata gibt. Diese wurden neben vielen weiteren Kata von Sensei Tetsuhiko Asai (1935 – 2006) entwickelt, welcher Träger des 9. Dan (für seine Verdienste im Karatedo wurde ihm Postum der 10. Dan verliehen) im Shotokan-Karate war. Asai versuchte stetig, bis an sein Lebensende, sein Karate weiterzuentwickeln. So entstanden z.B. Kata wie Junro Shodan bis Godan oder auch Meikyo Nidan und Sandan, in welche er seine Erfahrungen u.a. aus dem Kumite einfließen ließ. Ein auch in Deutschland sehr bekannter Schüler von Asai ist der Neuseeländer Andre Bertel (6. Dan / JKA). Auf seiner Internetseite findet man viele interessante Artikel zum Karate-Do aber auch Informationen aus erster Hand zu Sensei Asai.

Warum noch 4 weitere Kata neben Unsu?

Asai sprach von natürlichen und effektiven Bewegungen die er lehren wolle. Unsu und die anderen 25 Shotokan-Kata waren dafür aus seiner Sicht mehr als ausreichend, allerdings versuchte er durch neue Kata und Bewegungen sich selbst und die Trainierenden auf Ihrem Karatedo weiter zu bringen. Zumindest geht das aus diversen Überlieferungen seiner Schüler hervor. Sensei Asai war der Ansicht selbst eine Kata reicht, aber völlig egal ob du eine Kata, 5 oder 90 Kata trainierst, wichtig ist nur, dass du trainierst.

5 Kata der Elemente

  1. Unsu / Unshu (Wolkenhand)
  2. Suishu (Mizu no te / Wasser Hand)
  3. Kashu (Hi no te / Feuer Hand)
  4. Roshu (Nami no te / Wellen Hand)
  5. Fushu (Kaze no te / Wind Hand)

Anstatt auf die Eigenheiten der einzelnen Kata einzugehen hat Andre Bertel in einem Artikel (The Natural Element Kata) aus dem Jahre 2008 eine schöne Erklärung nieder geschrieben, was Sensei Asai mit diesen Kata ausdrücken und lehren wollte. Dort ist von ruhigen Flüssen (Suishu) die Rede, die schlagartig zu Stromschnellen werden.  Von fluktuierender Energie von Wellen (Roshu) und Tsunamis, von Taifune und Tornados (Fushu), von unvorhersehbaren Bewegungen von Waldbränden (Kashu) und ähnlichem. Eine wunderbare Bildersprache die man kaum in Worte fassen kann, die aber sehr gut erahnen lässt, was Asai in seinen Kata weiter gab.

Schlusswort und eigene Gedanken

Ich persönlich finde den Ansatz von Asai gut nicht nur eine bzw. wenige Kata zu trainieren, um seine eigenen körperlichen und geistigen Fähigkeiten zu verbessern, sondern vielmehr ständig hungrig und wissbegierig nach Neuem zu suchen. Das gilt natürlich nicht nur für das ausprobieren neuer Kata! ;-)

Der Karate-Do ist wie der Name schon sagt ein Weg, jedoch einer der niemals endet! Eine Lebensaufgabe, ein Inhalt, den es stetig zu optimieren, verbessern und erneut zu hinterfragen gilt. In diesem Sinne wünsche ich allen da draußen auch weiterhin viel Spaß und Freude auf euren Wegen. Karate-Do for life!

Eine kleine Motivation zum Abschluss

Schon etwas älter, aber trotzdem! Hier nochmal ein kleines Motivations-Video. Meine ersten 6 Jahre Karate und Training im Schnelldurchlauf, hoffe euch gefällts! :-)

Zuletzt bearbeitet: 31. Mai, 2016
Tags: , , , , , , , , , , ,

Verwandte Beiträge

Kihon-Quiz für Kyu-Grade

Vorbereitung ist alles! Sobald der Termin für die nächste Kyu-Prüfung feststeht, werden viele Trainierende nervös, hektisch oder zweifeln an Ihren Fähigkeiten. Dabei kann man sich gerade im Kihon sehr viel Sicherheit holen, indem man unter anderem die einzelnen Techniken und Kombinationen auswendig lernt. So weiß man im Vorfeld ganz sicher was und in welcher Reihenfolge […] Weiterlesen »


Der passende Gi / Suche nach dem perfektem Karateanzug

Wie wohl jeder Karateka schon einmal feststellen musste, ist die richtige Auswahl des Karate-Gi kein leichtes Unterfangen. Gerade Anfänger und Neulinge im Karate sind oft mit der Auswahl des richtigen Karate-Anzuges überfordert. Es gibt eine große Anzahl von Faktoren die bei der Wahl des passenden Karateanzuges eine Rollte spielen. Hierzu zählen unter anderem Material, Schnitt, Tragekomfort, […] Weiterlesen »


Superkompensation – Training ist nicht gleich Training

Was ist Superkompensation? Superkompensation ist ein Fachbegriff aus der Trainingslehre, und beschreibt ein Prinzip, wonach der Körper nach einer Trainingsbelastung (Reiz-Setzung) nicht nur versucht den alten Leistungsstand wieder herzustellen, sondern darüber hinaus dieses Leistungsniveau zu erhöhen und zu halten. Dieser Vorgang setzt nach einer Reizsetzung im Training in der Regenerationsphase statt. Urheber / Grafik: Shmuel […] Weiterlesen »


Projekt: Makiwara 2.0

Der Makiwara – Karate-Trainingsgerät Ein Makiwara ist ein aus Japan stammendes Sportgerät, welches man im Karate vor allem als Schlagpfosten aus Holz kennt. Früher (und zum Teil heute noch) fertigt man einen Makiwara aus einem biegsamen und nicht-splitternden Holzbrett. Das eine Ende des Brettes wird senkrecht in den Boden getrieben, und das andere Ende im […] Weiterlesen »


Yoga-Übungen als Ergänzung zum Karate-Training

Das Wort Yoga kommt aus dem Indischen und bedeutet soviel wie „Einheit“ oder „Harmonie“. Yoga bzw. dazugehörige Yogaübungen kommen in den verschiedensten Bereichen zum Einsatz. Von Mentaltraining, Entspannungsübungen, Meditation über körperliches Training, Halteübungen zur Stärkung der Muskulatur bis hin zur Yogatherapie zur Behandlung von körperlichen Beschwerden wie z.B. Rückenschmerzen. Yoga versteht sich als ein ganzheitliches […] Weiterlesen »